Als Eltern muss man sich auch hin und wieder eine Auszeit gönnen, um etwas zu entspannen und die getraute Zweisamkeit zu genießen.

    Wir hatten uns das schon länger vorgenommen, aber leider kam immer etwas dazwischen. Nun aber war es soweit. Der Plan war einen Tagesausflug mit Übernachtung in der schönen Salzburger Stadt und dann 3 Tage im Biohotel Rupertus in Leogang zu verbringen.

    Mit der Westbahn ging es auch ziemlich rasch in knapp über 3 Stunden nach Salzburg und wir checkten im sehr stilvollen und ästhetischen Hotel Auersperg für einen Nacht ein.

    Obwohl an diesem Tag die Festspiele begannen, war es sehr angenehm ruhig und nicht überlaufen. Wir gingen schön Essen und etwas shoppen und genossen die Aussicht an der Salzach.

    Am Tag danach ging es schon weiter nach Leogang und gleich am Bahnhof sahen wir, dass es unseren Gastgebern im Rupertus sehr ernst mit dem Themen der Nachhaltig und Klimaneutralität ist. Denn wir wurden mit einem Tesla abgeholt!

    Das Hotel wurde dazu auch schon mehrfach ausgezeichnet und die Philosophie findet man nicht nur auf der Webseite, sondern wird auch 100% gelebt.

    Nach einer kurzen Fahrt vom Bahnhof Saalfelden waren wir auch schon im Hotel angelangt und checkten in unsere wunderschöne Zirbensuite ein. Als Besitzer eines Zirbenlüfters daheim, natürlich ein Traum und hier kann man wirklich aufatmen.

    Nach dem Mittagssnack mit Suppe und Kuchen haben wir uns im Hotel umgesehen. Der tolle Spa & Wellness – und Gartenbereich ist uns dabei uns Auge gestochen. Hier konnte man wirklich es sich gut gehen lassen. Über Massage, Yoga, Naturkosmetik und Sauna ist hier alles dabei.

    Unser kulinarisches Highlight war aber das Abendessen und es sollte nicht das Einzige bleiben, schon mal vorab. Wie ihr ja wisst sind wir ja Veganer und da hat man es oft nicht so leicht. Jedoch hier im Rupertus sind Veganer sehr willkommen und es gibt abends immer 2 Menüvariationen (bis zu 5 Gänge), die man miteinander kombinieren kann.

    Der kulinarische Leckerbissen war am ersten Abend Spinatknödel mit Tofu / geröstete Haferflocken und eine köstliche falsche Buttersauce.

    Es war wirklich eine Geschmacksexplosion und Gaumenfreude sondergleichen. So gut, dass wir es uns nicht nehmen ließen, auch das Lob direkt dem Koch nach dem Essen mitzuteilen. Wie gesagt, wir waren bis dato leider anderes gewohnt, aber damit war jetzt definitiv Schluss!

    Am nächsten Tag erkundeten wir die Umgebung in Leogang. Auch hier fiel uns relativ rasch auf, dass ähnlich wie in Saalbach hier viele Möglichkeiten für Mountainbiker angeboten werden. Aber es gibt auch für Nicht-Biker, wie uns, einiges zu entdecken. Da wir aber das ganze Wochenende als Relax und Erholungsurlaub geplant hatten, gingen wir es sehr ruhig an.

    Abends freuten wir uns natürlich wieder sehr auf das gute Essen und wurden nicht enttäuscht. Diesmal gab es als Hauptspeise Süßkartoffel Cannelloni / kandierte Orangen und Haselnussmilch. Auch die Nachspeise hatte es in sich, hier wurde eine Neuinterpretation eines veganen Bananensplit präsentiert.

    Leider mussten wir danach krankheitsbedingt und schweren Herzens den Kurzurlaub um einen Tag früher beenden, aber wir haben den Aufenthalt im Rupertus sehr genossen. Die Gastgeberfamilie und das Hotel sind wirklich herausragend und können wir nur wärmstens weiterempfehlen.

     

    *Dieser Beitrag ist in Kooperation mit den erwähnten Hotels entstanden

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.